postluz

LUZ

Jorge Vera

Basisquartett

 

Klavier: Jorge Vera – Saxophon: Rafael Águila –

Bass: Santiago Greco – Schlagzeug: Shayan Fathi

Ehrengäste

Stimme: Amandine Savary – Mundharmonika: Antonio Serrano –

Schlagzeug: Jorge Pérez – Trompete: Manuel Machado –

Bass: Christian Gálvez

Erfassung

Aufgenommen bei Infinity Studios von Pedro und Pablo Baselga. Gemischt und beherrscht von Shayan Fathi.

Die entwicklung des weges

In seinem zweiten discografischen Werk präsentiert uns Jorge Vera zwölf polierte Werke aus seiner musikalischen Goldschmiede, in denen exquisite Melodien sich mit den für ihn typischen überwältigend mitreißenden und fließenden Improvisationen abwechseln.

“Luz” (span. „Licht“) ist Jazz Fusion des 21.Jahrhunderts; Echos aus dem Barrock, europäische Nebel und zarte lateinamerikanische Kontrapunkte machen das Album zu einer einzigartigen und originellen sowie sehr persönlichen Schöpfung.

Auf seinen musikalischen Ausflüge durch den kontemporären Jazz wird der Pianist von ausgewählten jungen Jazzkünstlern, begleitet: der Mundharmonikaspieler Antonio Serrano verbreitet Magie im Thema „Comprende“, die Trompete von Manuel Machado pure Klasse in “Les Feuilles Mortes”. Der Perkussionist der Gruppe „Patax“ Jorge Pérez setzt dem spielerischen Fluss rhythmische Akzente in „Up Cha Cha“ und „Comprende“ , wie nur er es kann.

Die überraschenden Register des Basses von Christian Gálvez, der mit Künstlern wie Stanley Clarke und Billy Cobham zusammenarbeitet, schaffen en dichtes rhytmisches Tuch, das er zusammen mit dem mehr als perfecten Puls des ebenfalls außergewöhnlichen Bassspielers Santiago Greco webt. Die delikate Stimme Amandine Savarys und das subtile und elegante Schagzeugspiels von Shayan Fathi bringen “Les Feuilles Mortes” zum Leben. Am Saxofon höred wir die blendenden Beiträge von Lisandro Mansilla und Rafael Águila.

Loading tracks...